Aktuelles

< Dr. Walter Spies ist tot
29.10.2011 18:41 Alter: 6 yrs
Kategorie: Aktuelles
Von: Haider/LRG

Tiroler Sportforum 2011

LHStv Gschwentner: „Sportforum mit hochkarätigen Referenten und Kennern der Sportszene“


Der Verein der Tiroler Sportfachverbände "tiSport" organisierte mit Unterstützung des Landessportrates die dritte Auflage des „Tiroler Sportforums“, das dieses Jahr das Thema „Mein Kind im Sport“ in den Mittelpunkt stellte. Angesprochen wurden der sexuelle Missbrauch im Sport und die Präventionsmöglichkeiten gegen sexuelle Übergriffe.

„Das Thema sexueller Missbrauch wurde auch im Sport lange tabuisiert. Es ist hoch an der Zeit, diese Problematik offen und ohne Vorbehalte zu diskutieren“, begründet Sportreferent LHStv Hannes Gschwentner den Fokus auf dieses Problemfeld. Dazu kamen der renommierte Psychiater Dr. Reinhard Haller und der Sportpsychologe Dr. Christopher Willis zu Wort. Resümee der anschließenden Diskussion: Obwohl es im Sportverein vermehrt Gelegenheit für sexuelle Übergriffe gibt, leistet der Sport auch wertvolle Dienste bei der Vorbeugung und der Behebung der Folgen von sexuellem Missbrauch.

Weiters wurde beim Tiroler Sportforum das Leben nach dem Spitzensport thematisiert. Ex-Slalomläuferin Roswitha Stadlober vom Verein Karriere danach (KADA) präsentierte ein einzigartiges Angebot für berufliche Qualifikation, Arbeitsintegration und Laufbahnberatung für SportlerInnen für die Zeit nach dem Profisport. Der 2001 schwer gestürzte Skifahrer Silvano Beltrametti berichtete, wie er nach seiner Querschnittslähmung mit diesem Schicksalsschlag umgegangen ist und wie ihn der Spitzensport zurück in Leben gebracht hat.

„Mit dem Sportforum wird den Verantwortlichen im organisierten Sport eine Plattform geboten, um Informationen und Wissen auszutauschen“, erklärt Gschwentner den Sinn des Sportforums. „Denn bestmögliche Infrastruktur und eine breit gefächerte Förderungslandschaft können nur im Zusammenspiel mit den handelnden Personen und deren Visionen für den Sport optimal genutzt werden“. Aus diesem Grund sei es besonders wichtig, dass die SportfunktionärInnen abseits von Trainings und Sportveranstaltungen zum Erfahrungs- und Wissensaustausch sowie zur Informationsbeschaffung zusammenfinden.

Trainer des Jahres geehrt

Im Rahmen des Tiroler Sportforums wurde auch der Trainer des Jahres 2011 geehrt: Anton Lengauer-Stockner, seit 15 Jahren Trainer im Tiroler Skiverband, wurde von den Tiroler Fachverbänden für sein herausragendes Engagement im Bereich des Biathlonnachwuchses gewürdigt. „Nach seiner aktiven Karriere, die mit dem 4. Rang in der Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Calgary 1988 ihren Höhepunkt fand, stellte sich Toni Lengauer-Stockner sich sofort als Trainer im Schülerbereich zur Verfügung“, berichtet Sportamtsleiter Reinhard Eberl in seiner Laudatio. Unter seinen ehemaligen Schützlingen befinden sich erfolgreiche aktive Biathleten wie Dominik Landertinger. „Eine seiner maßgeblichen Leistungen ist der Aufbau einer Mädchenmannschaft, in die große Erwartungen bei der WM 2013 in Obertilliach gesetzt wird“, betont Gschwentner.

Foto: Land Tirol/Iris Reichkendler
Bild1: v.l: Kenner der Sportszene unter sich: v.l.: tiSport-Präsident Peter Lechner, Sportreferent LHStv Hannes Gschwentner, Roswitha Stadlober, Silvano Beltrametti, Reinhard Haller, Christopher Willis und Sportamtsleiter Reinhard Eberl.
Bild2: v.l: Werner Margreiter, Präsident des Tiroler Skiverbandes mit Sportamtsleiter Reinhard Eberl, dem Trainer des Jahres Anton Lengauer-Stocker und Sportreferent LHStv Hannes Gschwentner sowie tiSport-Präsident Peter Lechner.