Aktuelles

< DOPING ein Phänomen der Leistungsgesellschaft
04.10.2011 15:50 Alter: 7 yrs
Kategorie: Aktuelles

Dr. Walter Spies ist tot

Am 12. Mai feierte er Geburtstag; den 90zigsten. Mit seinen Freunden und beim IEV. Dort, auf der Anlage in der Reichenau, packte er noch einmal sein Racket aus, ballerte wie ein „Junger“ - jedenfalls stil- und fotogerecht - die Filzkugel übers Netz. Er wollte damit wohl aufzeigen, dass Tennis bis ins hohe Alter gespielt werden kann.


Es war das letzte Mal, dass Walter Spieß jenes Sportgerät betätigte, das ihn ein Leben lang begleitet hatte. Fünf Monate später starb der mehrfache Ehrenpräsident von Sportvereinen und Fachverbänden.

Walter Spieß hinterlässt als ehemaliger, anerkannter Funktionär ein Erbe, das im Tiroler, im Österreichischen und im Europäischen Tennissport noch immer Früchte trägt.

Der Innsbrucker Rechtsanwalt führte 27 Jahre lang den Tiroler Tennisverband, verpasste dem drittgrößten Fachverband Tirols Strukturen, war 10 Jahre lang IEV-Präsident, Vizepräsident im ÖTV, gründete den Tennis-Pool, sowie den Verein der Tiroler Sportfachverbände (TiSport), war im ITF-Veteranen-Komitee aktiv und brachte in dieser Funktion vor 36 Jahren die Hallen-EM nach Seefeld. Die größte Auszeichnung zu Lebzeiten für den Tennis-Enthusiasten war aber wohl die jährliche Einladung zum Wimbledon-Turnier. Dieses Auszeichnung sagt mehr aus als alle Worte.

Spieß war aber auch als Sportler erfolgreich. Unzählige Landes-, Österreichische und Europäische Meistertitel im Seniorentennis stehen auf seinem Konto. Einen der ersten Titel eroberte er im Jahr 1956, als er mit dem IEV den  Österreichischen Mannschaftstitel nach Tirol entführte. Noch als 85jähriger schaffte er den Einzug ins Viertelfinale bei der Hallen-EM in Seefeld im Jahre 2008.

Walter Spieß ist tot. Sein Leistungen und Erfolge für den Tiroler Sport sind unauslöschlich in den Sportannalen verankert.

gez. Robert Ullmann